Medersa Bou Inania

Fès - Medersa

Innenhof und Minarett der Medersa Bou Inania - Foto: Wikipedia - Autor: Bjørn Christian Tørrissen - Lizenz: s.u.






Überblick

Fès - Medersa

Detail der Medersa Bou Inania - Foto: Wikipedia - Autor: Fulvio Spada - Lizenz: s.u.



In der Rue Talaa Seghira in Fès, Marokko, etwa 250 Meter östlich des Stadttores Schorfa befindet sich ein bemerkenswertes Gebäude. Es handelt sich hier um die Medersa Bou Inania, eine Stiftung aus dem 14. Jahrhundert. Das Gebäude der Madrasa ist nur einen kurzen Spaziergang von Bab Bou Jeloud (Blaues Tor) entfernt. Die Medersa Bou Inania ist so etwa wie eine theologische Hochschule. Das Gebäude wurde vom Mereniden Sultan Bou Inan erbaut und mit aufwändigen Zellij (Fliesen) und schönen Stuckarbeiten, schönen Zedern-Mashrabiyyas und massiven Messing-Eingangstüren eindrucksvoll restauriert. Während die meisten Madaris nur eine einfache Gebetshalle haben, besitzt die Bou Inania eine eigene Moschee.


 

Map Fés


Grere Kartenansicht


Medersa Bou Inania

Fès - Medersa

Fassade des Innenhofs und Eingang zum Hörsaal der Medersa (Madrasa) Bou Inania - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Medersa Bou Inania (Madrasa Bū ʿInānīya) von Fès ist eine islamische Hochschule. Sie befindet sich in der Altstadt von Fès. Die Madrasa wurde vom Meriniden-Sultan Abū ʿInān Fāris (1329 - 1358) gestiftet und zwischen 1350 und 1357 erbaut. Sie gilt als eines der gewaltigsten Bauwerke der marokkanischen Dynastie der Meriniden. Die Madrasa gehört seit 1981 als Teil der Altstadt von Fès zum UNESCO-Welterbe in Marokko. 1995 wurde das Bauwerk mit Mitteln der Benjelloun-Mezian-Stiftung vollständig restauriert und erforscht. Zu ihren bekanntesten Lehrern zählt der Historiker Ibn Chaldūn (1332 - 1406), der als früher Vordenker der heutigen Soziologie gilt.


 

Fès - Medersa

Minarett der Medersa Bou Inania bei Nacht - Foto: Wikipedia - Autor: Salah Ghrissi - Lizenz: s.u.


Das Bauwerk dient, wie andere Madaris von Fès auch, zugleich als Hochschule und Freitagsmoschee. Außen entlang der nördlichen Hauptfassade befanden sich eine Reihe von Geschäften und eine öffentliche Latrine. Die Madrasa besitzt zwei Eingänge. Einer führt über eine Vorhalle durch einen langen Gang zum Innenhof, der Haupteingang öffnet sich direkt zum Innenhof hin. Eine der mit Bronzebeschlägen mit geometrischen Mustern in Form sechzehnstrahliger Sterne verzierten Türen führt zum Hof, die andere zu einer Treppe in das Obergeschoss, wo sich die Unterrichtsräume befinden. Der weite, rechteckige Innenhof ist an drei Seiten von zweistöckigen Galerien umgeben. Er ist wegen seines reichen Dekors berühmt: Die gesamte Innenfassade ist im Sockelbereich mit glasierten Zellij-Kacheln, darüber hinaus mit Holzschnitzereien und fein gearbeiteten Stuckflächen verziert.


 

Fès - Medersa

Blick durch das Blaue Tor auf das Minarett der Medersa Bou Inania


Hölzerne Gitter trennen den marmorgepflasterten Innenhof von den Arkadenkorridoren, die zu weiteren Studentenzellen dahinter führen. Im Innenhof befinden sich mittig ein Wasserbecken und im hinteren Bereich ein etwa 2 m breiter Wasserkanal, der von zwei Brücken überspannte Oued Fez. Beide dienten der rituellen Waschung. Um den Innenhof der Medersa angelegt sind die Wohnräume der Studenten auf beiden Etagen, die Gebetshalle und zwei flankierende Kuppelsäle, die dem Unterricht dienten. Ein hohes Minarett in der Nordwestecke der Hauptfassade zeigt, dass die Madrasa auch als Moschee diente. Eine Wasseruhr in der überkuppelten Eingangshalle des Nordportals zeigte die Zeiten für die fünf täglichen rituellen Gebete an. Über einen Arkadengang gelangt man von der Wasseruhr zum Minarett, so dass die Uhr auch den anderen Moscheen der Stadt die Gebetszeiten anzeigen konnte. Abū ʿInān stiftete auch ein heute noch erhaltenes Glockenspiel aus 13 bronzenen Hammerglocken.


 

Fès - Medersa

Mihrabnische der Medersa Bou Inania - Foto: Wikipedia - Autor: Bernard Gagnon - Lizenz: s.u.


Die Hoffassade der Gebetshalle ist ebenfalls in zwei Etagen angelegt, deren untere sich in fünf Bögen zur Halle hin öffnet, deren mittlerer leicht höher ist. Die 17,25 m x 13 m große Gebetshalle selbst besitzt zwei parallel zur Qiblawand ausgerichtete Querschiffe, die durch fünf Bogen auf Säulen aus Onyxmarmor voneinander getrennt sind. Die gewölbten hölzernen Kassettendecken beider Schiffe sind in feiner Artesonado-Technik ausgeführt. Die Mihrabnische ist in filigraner Stuckarbeit verziert. Die Medersa Bou Inania nur als Koranschule zu bezeichen, wird den Aufgaben dieser Institution nicht gerecht. Über ihre wichtigste Rolle als religiöse Schule hinaus diente sie mit den ihr angeschlossenen Gästeunterkünften und anderen sozialen Einrichtungen als wichtiges Zentrum des Gemeinschaftslebens.

Der Innenhof, in dem ein Großteil des öffentlichen Lebens stattfand, war folglich auch der am reichsten geschmückte Bereich des Bauwerks, in dem die Pracht der Ornamente von der Großzügigkeit des Stifters zeugte. [1]


 

Fès - Sehenswürdigkeiten

Fès - Palast

Innenansicht eines alten Palastes in der Medina


Zahlreiche Sehenswürdigkeiten schmücken die Stadt Fès in allen Bereichen des Stadtgebietes. Auch aus diesem Grund hat in den letzten Jahrzehnten der Tourismus zugenommen und ist gleichzeitig zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Auch heute noch gibt es in Fès einen lebendigen Souk, der in verschiedene Bereiche eingeteilt ist, u. a. Holz-, Keramik-, Metall-, Ledersouk. Wegen der enormen Enge gibt es keine Autos in der Innenstadt. Einige Gassen und Passagen sind nur 50 cm breit.....

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Fès in Marokko finden Sie hier.....!


 

Gerbereien in Fèz

Fès - Gerberei

Blick auf die Ledergerberei


Die Stadt Fès in Marokko ist berühmt für die Lederprodukte, die hier seit Jahrhunderten in hervorragender Qualität hergestellt werden. Die Lederprodukte werden im Gerberviertel von Fès hergestellt, und da muss man erst einmal hinkommen ohne Führer. Durch ein Stadttor schlängeln wir uns durch die engen Gassen der Medina, vorbei an hämmernden Männern im Handwerkerviertel, kleinen Verkaufsständen mit Getränken und Snacks, immer der Nase nach geradeaus, bis wir einen immer stärker werdenden Geruch wahrnehmen. Jetzt sind wir im Gerberviertel und....

Weitere Informationen zu den Gerberein in der Medina von Fès, Marokko finden Sie hier....!


 

Stadt Fès

Fès - Medina

Mauern der Medina von Fès


Fès, auch Fez genannt, ist eine Provinzhauptstadt im nördlichen Teil Marokkos mit der terrassenförmig angelegten Altstadt Fès el-Bali im Tal des Oued Fès und dem auf einem Plateau liegenden Stadtteil Fès el-Djedid. Die Stadt ist eines der bedeutendsten Wirtschaftszentren des Landes. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählt ein breit gefächertes Handwerk, wie die Verarbeitung von Leder, Textilien und Metallwaren, die Färberei und Töpferei sowie die Herstellung von Kunsthandwerk, Teppichen, Waffen, Schmuck und Parfüm....

Weitere Informationen zur Stadt Fès in Marokko finden Sie hier....!


 

Quellenangabe:


1.: Die Informatioen zur Medersa Bou Inania in Fès, Marokko stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 12.11.2017!

Die Fotodateien "Innenhof und Minarett der Medersa Bou Inania - Autor: Bjørn Christian Tørrissen" - "Mihrabnische der Medersa Bou Inania - Autor: Bernard Gagnon" - "Detail der Medersa Bou Inania - Autor: Fulvio Spada" - "Minarett der Medersa Bou Inania bei Nacht - Autor: Salah Ghrissi" unterliegen der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported und dürfen unter deren Bedingungen weitergegeben werden.


 

Fotos aus Fés - Medersa Bou Inania






-Anzeige-



Melilla Marrakech Volubilis Topographie Marokkanische Kche Christoph Columbus Rmer Meerenge von Gibraltar Startseite Rmisches Imperium Berge des Atlas Agadir Chefchaouen Maghreb Ceuta Ttouan Marokkanischer Wein Gibraltar Geographie Casablanca Meknes Fs Rabat Reiseinformationen Marokko